Um mehr Aufmerksamkeit auf Endometriose und ungewollte Kinderlosigkeit zu richten, starteten im Jahr 2019 die drei medizinischen Universitäten Österreichs in Wien, Graz und Innsbruck ein Projekt mit dem Namen ,,BEI“ (Bewusstsein für Endometriose und Infertilität).


Diese erfolgreiche Kampagne, die eine Aufklärung der betroffenen Frauen über mögliche Symptome und Folgen der Endometriose und das Informieren der behandelnden ÄrztInnen sowie der politisch Verantwortlichen im Gesundheitssystem zum Ziel gehabt hat, wird auch im Jahr 2020 fortgesetzt.


Neben Endometriose und Infertilität steht ein neuer, zusätzlicher Aspekt im Mittelpunkt der BEI-Kampagne; die Onkofertilität.Während im Hinblick auf Prophylaxe und Therapie von malignen Erkrankungen regelmäßig große Kampagnen stattfinden, findet man kaum Informationen bezüglich der Fertilitätserhaltung bei jenen Frauen, die im reproduktiven Alter mit noch nicht abgeschlossenem Kinderwunsch von Krebserkrankungen befallen werden.Dass die durchzuführende onkologische Therapie unter Umständen die Fertilität einschränken wird, ist sogar vielen ÄrztenInnen nicht bewusst. Im Weitern bekommen gerade diese Patientinnen keinerlei finanzielle Unterstützung.


Am 11.03.2020 wird herzlichen eingeladen, beim Start der heurigen Kampagne, am 11.03.2020 im Van Swieten Saal der MedUni Wien dabei zu sein.